Die Anlage

Der Wirkungsgrad der Anlage steht im Vordergrund

Es wird eine hohe Metallausbeute erzielt. Gleichzeitig wird die Qualität des mineralischen Anteils, der noch immer deponiert wird, verbessert. Ziel ist, diesen Anteil mittelfristig einer niedrigeren Gefahrenklasse zuweisen zu können.

Bei der Planung der Anlage der ZAV Recycling AG lag der Fokus auf einem hohen Wirkungsgrad der Wertstoffseparation. Dieser wird erreicht, indem entweder gleiche Separationsmaschinen in Serie geschaltet werden oder das Material im Kreislauf geführt wird. In der Anlage wurden beide Prinzipien umgesetzt, d.h. bei den Schlackenfraktionen grösser 12 mm kommt das Kreislaufkonzept zum Tragen. Bei der Schlackenfraktion kleiner 12 mm sind die Separationsmaschinen in Serie geschaltet.

Der Prozess

Aufgrund des konsequenten Siebens und selektiven Brechens der Schlacke können die Metallteile einer Fraktionsgrösse direkt separiert oder aber im Kreislauf geführt werden, bis sie definitiv ausgeschieden werden. So wird bei den metallisch nutzbaren Fraktionen eine nahezu vollständige Rückgewinnung erreicht.

Um eine konstant hohe Metallausbeute zu gewährleisten, werden weitere wichtige Rahmenbedingungen beachtet:

  • Dank des sequenziellen Brechprozesses in drei Brechstufen werden die in Schlackenagglomeraten eingeschlossenen Metalle fast vollständig freigelegt und damit der Rückgewinnung zugänglich gemacht.
  • Die fünf Aufbereitungslinien garantieren eine optimale Abstimmung der Fraktionsgrössenbereiche auf die Separationsmaschinen.
  • Die Schlacke strömt konstant auf optimalem Niveau durch die einzelnen Separationsmaschinen, um eine bestmögliche Prozesssicherheit zu garantieren.
  • Der 24-Stunden-Betrieb der Anlage ermöglicht eine optimale Auslastung auf relativ kleinen, gut beherrschbaren Sortiermaschinen.3) 
  • Die Anlage ist geschlossen ausgeführt und arbeitet im leichten Unterdruck, so dass keine Staubemissionen auftreten. Hohe Arbeitssicherheitsstandards gewährleisten optimale Arbeitsbedingungen und einen sicheren Betrieb. 

Quelle: THERMO-RECYCLING, Effiziente Gewinnung von Wertstoffen aus der Trockenschlacke, D. Böni, Geschäftsführer, Stiftung ZAR, 2018

Die Ausbeute